OpenFed - General-purpose, multilingual Drupal distribution

Haus

Leefmilieu-Gezondheid België

Der Ursprung

Dem Zusammenhang von Umwelt und Gesundheit wird auf internationaler und europäischer Ebene immer größere Bedeutung beigemessen. Das Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) war die treibende Kraft für die seit 1989 organisierten Ministeriellen Konferenzen Umwelt und Gesundheit. Auch die Europäische Union hat den Bereich Umwelt und Gesundheit zu einer ihrer politischen Prioritäten erklärt. Bei der Helsinki-Konferenz des WHO-Regionalbüros für Europa hat sich jeder Mitgliedsstaat verpflichtet, einen Nationalen Aktionsplan für Umwelt und Gesundheit zu erarbeiten.

 

Belgien hat im Jahr 2003 seinen eigenen Aktionsplan (genannt NEHAP - National Environmental Health Action Plan) auf den Weg gebracht. Der NEHAP liefert einen kohärenten Rahmen für die Aktionen der verschiedenen Institutionen, die in diesen Bereichen zuständig sind: Föderalbehörde, Regionen, Gemeinschaften. Er beinhaltet eine Reihe von konkreten Empfehlungen. Ein Kooperationsabkommen bietet die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung bei Projekten und Aktionen, die zur Verbesserung der Gesundheit und/oder der Umwelt in unserem Land beitragen.

 

Belgien hat im Jahr 2008 eine zweite Aktionsplan, NEHAP2, vorgestellt.