Die GIKUG

Die (Gemischte) Interministerielle Konferenz Umwelt und Gesundheit (GIKUG) spielt bei der Überwachung des NEHAP eine bedeutende Rolle. Sie wird von der Zelle Umwelt - Gesundheit unterstützt.

Die GIKUG wurde 2001 eingesetzt. Ihr gehören alle (föderalen, gemeinschaftlichen und regionalen) Minister an, die für die Bereiche Umwelt und Gesundheit zuständig sind.

 

Das Kooperationsabkommen vom 10. Dezember 2003 bestätigt faktisch die Wirkungsweise der GIKUG und ihre wichtige Rolle bei der Festlegung der großen Linien und der Umsetzung des NEHAP.

Der föderale Minister oder Staatssekretär, zu dessen Zuständigkeitsbereich die Umwelt gehört (Marie-Christine Marghem), führt den Vorsitz der GIKUG. Sie kommt mindestes einmal im Jahr zusammen.